Startseite > Archiv

Archiv

Oktoberfest beim Musikverein am 1. Oktober (Update)


Fantastische Stimmung, tolles Publikum, ausgezeichnete Blasmusik. Das war das Fazit des 1.Oktoberfestes des Musikverein Büchig am 01. Oktober 2011 in der Bürgerwaldhalle. Nach dem Fassanstich durch Ortsvorsteher Uve Vollers und Dirigent Siegfried Schneider - bei dem übrigens kein Tropfen daneben ging - zündete die Büchiger Musikkapelle ein musikalisches Feuerwerk an Stimmungsmusik und Wiesnhits mit Gesangseinlagen durch Jürgen Kirn und Siegfried Schneider. Die Stimmung war so toll, dass das begeisterte Publikum bald auf den Tischen und Stühlen stand. Unter den Klängen des Marsches "Tiroler Holzhacker Buam" zeigten die Büchiger Musiker Frank Schneider und Patrick Böckle eine ausgezeichnete Kondition in dem sie in ca. 2,5 Minuten einen 35cm dicken Fichtenstamm  mit einer alten Baumsäge durchgesägt haben. Durch kollegiale Verbindung des büchiger Dirigenten Siegfried Schneider und des Schlagzeugers Klaus Fischer kam man mit der Musikkapelle aus Mösbach im Kreis Achern in der Ortenau in Kontakt, die sich an diesem Abend mit Blasmusik vom Feinsten in der Bürgerwaldhalle mit ihrem Dirigenten Otmar Wendling und dem 1. Vorsitzenden Karl-Heinz Stech präsentierten. Durch das musikalische Programm der Mösbacher führte in humorigem südbadischen Dialekt Jürgen Wilhelm. Als treffsicherster
Nagler an einem Holzbalken, erschwerend mit einem vollen Bierkrug an einer Hand, erwies sich Klaus Fischer aus Mösbach, der als Belohnung eine frische Maß Bier erhielt. Nach dieser gelungenen Premiere der Mösbacher in Büchig heizte die Büchiger Musikkapelle die Festbesucher nochmals kräftig zum Schunkeln, Tanzen und Mitsingen an, wovon reichlich Gebrauch gemacht wurde. Die in Tracht gekleideten Gäste durften sich im Foyer der Halle fotografieren lassen und zum Schluss der Veranstaltung wurden die Fotos mit unkenntlichen Gesichtern an die Leinwand geworfen. Per Applauspegel konnten die Gäste entscheiden, wer die schönste Lederhose bzw. das schönste Dirndl anhatte. Kira Weingärtner und Jens Feurer wurden mit dem stärksten Applaus bedacht und wurden vom 1. Vorsitzenden Helmut Rach mit einem Oktoberfest Lebkuchenherz beschenkt.
"Des war so schee, machet des jo widder em näschdä Johr" dies bekam man an diesem Abend und auch am nächsten Tag beim Erntedankfest oft noch zu hören.

Die Bilder des Abends finden Sie in unserer Bildersammlung.

Fotos: Wolfgang Schneider

 


Oktoberfest am 1. Oktober


Zu seinem ersten Oktoberfest lädt der Musikverein Büchig am 1. Oktober 2011 ab 18 Uhr in die Bürgerwaldhalle Büchig ein. Für Unterhaltung sorgt neben dem Musikverein Büchig auch der Musikverein Harmonie Mösbach.

Der Eintritt kostet 2€, wer in Dirndl oder Tracht kommt erhält freien Eintritt.

Weitere Informationen finden Sie demnächst auf diesen Seiten!

Bronze- und Silberlehrgang

Auch in diesem Jahr stellten wieder einige junge Musikerinnen und Musiker des MV Büchig ihr Können unter Beweis und absolvierten das Jungmusiker-Leistungsabzeichen (JMLA) in Bronze bzw. Silber.

Herzlichen Glückwunsch an alle Absolventen!


Der Vereinsausflug 2011

 

Im Mai 2011 führte uns der Vereinsausflug ins schöne Altmühltal, gelegen im Dreieck Nürnberg-Ingolstadt-Regensburg. Weil viele Schüler mitgefahren sind, starteten wir unsere Busreise erst mittags. Am späten Nachmittag kamen wir im bayrischen Beilngries an. Nach einem kurzen Rundgang durch den gemütlichen Ort oder Verschnaufpause im Hotelzimmer gab es abends ein zünftiges bayrisches Büffet im Brauereigasthof Schattenhofer.

Am nächsten Morgen führte uns die Rundfahrt die Altmühl entlang zunächst zum Schloss Rosenburg mit einer eindrucksvollen Falknerei. Bei den spektakulären Flugvorführungen von Adlern, Falken und Geiern mussten wir immer wieder die Köpfe einziehen. Nach Besichtigung der ausgestellten Greifvögel und Biergartenbesuch fuhren wir weiter zur Befreiungshalle, die hoch über der Stadt Kelheim thront und von König Ludwig I. zur Erinnerung an die erfolgreichen Befreiungskriege gegen Napoleon errichtet wurde. Als das Gruppenbild auf den Stufen vor dem Monument gemacht wurde, sangen die Büchiger Musiker lauthals das Badnerlied, damit alle wussten, wo wir herkamen. Anschließend konnten wir die innen mit Marmorfiguren geschmückte und viel farbigem Marmor verzierte Gedenkstätte bestaunen. Wer die viele Stufen zur Aussichtsplattform hochgestiegen war, wurde mit einem schönen Blick belohnt unteranderem auf die Mündung der Altmühl, die hier zum Main-Donau-Kanal ausgebaut ist, in die Donau.

Gruppenbild vor der Befreiungshalle Kehlheim

Zu Fuß bergab ging es dann zum Schiffsanleger, wo schon das Donauschiff bereit stand. Durch das Naturdenkmal „Weltenburger Enge“ mit dem Donaudurchbruch, gegen die starke Strömung und entlang an vielen Kalksteinfelsen, brachte uns das Schiff zum Weltkulturerbe Kloster Weltenburg. Nach einem kurzen Regenschauer konnte die Klosteranlage besichtigt werden, vor allem die berühmte Klosterkirche, aber auch die nähere Umgebung oder der Biergarten erkundet werden. Zum Abendessen trafen wir uns dann im Barocksaal der Klosterschenke. Dabei konnten auch die verschiedenen Biersorten der ältesten Klosterbrauerei der Welt getestet werden. Gestärkt ging es dann wieder zurück ins Hotel nach Beilngries. Dort verteilten sich die Ausflügler noch in der Gaststube des Brauereigasthofs zu einem spontanen Spieleabend.

Am nächsten Morgen konnte nochmal ein kleiner Rundgang durch die Beilngrieser Altstadt gemacht werden. Dann brachen wir auf und fuhren das Altmühltal in anderer Richtung entlang und gelangten nach Eichstätt. Ein Teil der Reisegruppe, überwiegend die Älteren und die kleineren Kinder, stiegen aus und besichtigten die sehenswerte Altstadt von Eichstätt, kleinste Universitätsstadt Deutschlands und Bischofssitz, und natürlich den berühmten Dom. Der Rest fuhr weiter zu einem Highlight des Ausflugs: einer Kanutour auf der Altmühl. Zwischen kurzen Schauern kam zum Glück immer wieder die Sonne raus, und die mehr oder weniger sportlich ambitionierten Bootsfahrer hatten ihren Spaß und genossen die schöne Landschaft und die Nähe zur Natur. An der Endstation nahm uns der Bus mit den Eichstätt-Touristen wieder auf. Auf dem weiteren Weg erfolgte noch ein kurzer Zwischenstopp im etwas verschlafenen Städtchen Pappenheim mit Altstadt und Burg, bekannt durch den Ausspruch „Ich kenne meine Pappenheimer“ (Schiller, Wallenstein). Nach Kaffeepause und kurzem Rundgang traten wir dann nach die Heimreise an und kehrten am Abend nach einem erlebnisreichen und harmonischen Ausflug wohlbehalten nach Büchig zurück.

Tripsdrill ist immer eine Reise wert

…das dachten sich auch die 26 Jugendlichen des Musikvereins Büchig mit ihren Betreuern, als sie sich am Samstag, den 1. August aufmachten, um den Freizeitpark Tripsdrill zu besuchen. Der für 14.00 Uhr geplante Auftritt vor der Altweibermühle im Park war der musikalische Höhepunkt des Jugendorchesters an diesem Tag. Doch zuvor galt es zahlreiche Attraktionen im Park zu testen. Neben der bekannten Altweiber- bzw. Herrenmühle, dem rollenden Fass, der Kaffeemühle usw., zog vor allem die neu erbaute Mammutachterbahn unser Jugendorchester in den Bann. Pünktlich um 14.00 Uhr begann dann das Platzkonzert des Jugendorchesters. Nach und nach gesellten sich Parkbesucher auf den Platz vor der Altweibermühle und lauschten den Klängen. Nach einem gelungenen Platzkonzert ging es dann gegen 17.00 Uhr mit dem Bus wieder zurück nach Büchig. Die Musiker und Betreuer waren sich einig, dass dies sicher nicht der letzte Besuch in Tripsdrill war.

Weitere Beiträge...