Startseite

Gelungener Konzertabend


Wortwörtlich mit Pauken und Trompeten eröffnete der Musikverein Büchig sein Frühjahrskonzert am vergangenen Sonntag mit der Komposition “Nordic Fanfare and Hymn”. Zum ersten Mal stand das Orchester bei diesem Konzert unter der neuen Leitung von Tibor Szegedi. Schon beim ersten Lied wurde den Zuhörern klar, dass der neue Dirigent bei den Proben ganz besonderes Augenmerk auf Klang und Harmonie des Orchesters legte.
Ebenso voluminös, aber wesentlich ruhiger und einfühlsamer präsentierten die Musiker im Anschluss eine aktuelle Bearbeitung des bekannten Canon in D von Johann Pachelbel. Mit “Valerius Variations” von Philip Sparke stellte das Orchester dann ein musikalisch anspruchsvolles Werk vor, das den Musikern einiges an Probenarbeit abverlangte. Mit diesem Stück werden sie sich auch beim Landesmusikfest in Karlsruhe am 16. Mai im Wettbewerb mit anderen Musikvereinen messen.
Deutlich unterhaltsamer und bekannter wurde das Programm dann mit “Strauß & Co”, einem Medley aus bekannten Walzern von Johann Strauß.
Rasante Tempowechsel, solistische Einlagen und abwechslungsreiche Rhythmen bei “Choral and Beat for Band” fanden große Begeisterung beim Publikum und regten die Vorfreude auf den zweiten Teil des Konzerts an, der nach einer kurzen Pause mit dem bekannten “Washington Post” Marsch von John Philip Sousa eröffnet wurde.
Ein monumentales Stück Filmgeschichte präsentierte das Orchester anschließend mit “Highlights from Exodus” und zeigte dabei seinen vollen Umfang an Dynamik und viele Facetten und Klangfarben, in denen ein Blasorchester klingen kann.
Mit den Noten für “Skyfall”, dem musikalischen Thema des aktuellsten James Bond Films, stellte sich der neue Dirigent vor gut einem Jahr beim Orchester vor und konnte damals wie heute sowohl Musiker als auch Zuhörer von sich überzeugen.
Bei “Hollywood Milestones”, einem eindrucksvollen Medley aus bekannten Kinofilmen, konnte das Orchester ein weiteres Mal sowohl klanglich im Tutti als auch in solistischen Einlagen brillieren und nahm die Zuhörer mit auf eine Reise durch viele Jahre der Filmgeschichte.
Mit der bekannten Rockballade “I’d do anything for love” von Meat Loaf wollte sich das Orchester dann von seinem Publikum verabschieden, doch die begeisterten Zuhörer forderten mit standing Ovations eifrig Zugabe, sodass erst nach “Celebrations” von Kool & the Gang und “Holiday in Rio” ein rumdum erfolgreicher und unterhaltsamer Konzertabend zu Ende ging.